Pressemitteilung, 25.03.2022

Delegationsreise nach Wien mit Schwerpunkt Wasserstoff – Verbund AG tritt Wasserstoffbündnis Bayern bei

Das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) ist vom 24. bis 25. März Teil einer Delegationsreise um Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger nach Wien. Bei mehreren Terminen mit der österreichischen Politik und Wirtschaft geht es unter anderem um die Zusammenarbeit bei Wasserstoff.

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger betont die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Bayern und Österreich: „Bayern und Österreich sind Vorreiter bei Wasserstoff. Unsere Länder haben dessen Schlüsselfunktion für die Klimaneutralität in Industrie und Mobilität früh erkannt. Dank bestehender Erdgasnetze und Speicher haben wir ideale Voraussetzung für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Österreich könnte dank seiner zentralen Lage im europäischen Erdgasnetz langfristig zum Wasserstoff-Hub werden. Das würde auch Bayerns Position stärken.”

Am Rande eines bayerischen-österreichischen Round Tables wurde am Donnerstag zudem der Beitritt des österreichischen Energiekonzerns VERBUND AG in das Wasserstoffbündnis Bayern verkündet. Wirtschaftsminister Aiwanger und Prof. Dr. Peter Wasserscheid, Co-Vorstand des H2.B, haben die Beitrittserklärung im Rahmen ihres Besuchs in Wien persönlich von Verbund-CEO Dr. Michael Strugl erhalten.

Prof. Wasserscheid begrüßt den Beitritt der VERBUND AG: “Der Verbund betreibt nicht nur eine große Anzahl bayerischer Wasserkraftwerke, sondern ist auch ein Vorreiter in Sachen Wasserstofftechnologien und Wasserstoffwirtschaft. Gemeinsam wollen wir entlang der Donau Wasserstoffwertschöpfungsketten aufbauen, um für Österreich und Bayern weitere Zugänge zu kostengünstigem grünem Wasserstoff zu erschließen.“

Dr. Michael Strugl: “Die heimische Produktion von grünem Wasserstoff bildet eine wichtige Basis für den Umbau der Energielandschaft. Um den mittel- bis langfristig erwarteten Bedarfshochlauf adäquat decken zu können, ist es erforderlich, zusätzlich zur heimischen Produktion von grünem Wasserstoff Routen zu entwickeln, über die grüner Wasserstoff in unsere Heimmärkte importiert werden kann. Hierzu gilt es, die Wasserstoffwirtschaft der Zukunft entlang der gesamten Wertschöpfungskette geprägt von Allianzen zu gestalten. Wir haben unseren Willen, grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten, heute mit unserem Beitritt zum Wasserstoffbündnis Bayern unterstrichen.“

Das Wasserstoffbündnis Bayern wird durch das H2.B koordiniert und umfasst derzeit über 240 Partner aus Wirtschaft, Forschung, Politik und Verbänden. Die Bündnispartnerschaft ist offen für alle Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit einem Sitz in Bayern.

Über das Wasserstoffbündnis Bayern
Das Wasserstoffbündnis Bayern ist eine gemeinsame Vernetzungs-, Wissens- und Interessensplattform von Wasserstoffakteuren mit einem Sitz in Bayern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Das Bündnis dient als Anlaufpunkt für Wasserstoffakteure und soll über Vernetzung, Erfahrungsaustausch und Information zur Stärkung der bayerischen Wasserstoffwirtschaft und -forschungslandschaft beitragen. Das Bündnis wird durch das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) in Nürnberg koordiniert.
Das Wasserstoffbündnis Bayern ist seit seiner Gründung enorm gewachsen. Insgesamt sind bereits 240 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbände beigetreten.

Über das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B)
Um die starke Position der bayerischen Wirtschaft und Wissenschaft in dem wichtigen Zukunftsfeld Wasserstoff zu festigen und auszubauen, gründete der Freistaat Bayern im September 2019 das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) in Nürnberg. Das Zentrum agiert an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit im nationalen und internationalen Kontext. Die zahlreichen Aktivitäten des Zentrums tragen unter anderem zu einer stärkeren Vernetzung der bayerischen Wasserstoff-Akteure untereinander (im Wasserstoffbündnis Bayern), sowie mit anderen nationalen und internationalen Akteuren bei. Im Jahr 2020 erarbeitete das H2.B zusammen mit seinen Partnern im Wasserstoffbündnis Bayern ein Positionspapier zur bayerischen Wasserstoffwirtschaft als ersten Schritt auf dem Weg zur bayerischen Wasserstoffstrategie. Momentan erarbeitet das H2.B eine Wasserstoff-Roadmap für Bayern. Darüber hinaus koordiniert das H2.B die Aktivitäten und pflegt das Netzwerk im Wasserstoffbündnis Bayern.

Bildquelle: © StMWi/ Elke Neureuther

Pressekontakt

Sarah Weinecke

Referentin Öffentlichkeitsarbeit

sarah.weinecke@h2.bayern
+49 (0) 911 568 54-99237