Pressemitteilung, 29.06.2022

„Realisieren statt diskutieren“ – erster gemeinsamer Länderdialog Wasserstoff von Baden-Württemberg und Bayern

29.06.2022 | Ulm – Im Zuge des „Länderdialogs Wasserstoff Baden-Württemberg – Bayern“ in Ulm wurde die wesentliche Frage diskutiert, wie beide süddeutschen Bundesländer ihre Wasserstoff-Bedarfe in Zukunft decken können.
Auf der Veranstaltung am 27. Juni im Rahmen der WOCHE DES WASSERSTOFFS SÜD (#WDWS2022) wurden gemeinsame Kerninteressen und Ziele hervorgehoben und Ansätze zur Kooperation zwischen der Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg und Bayern ermittelt. Das länderübergreifende Diskussionsforum haben die Plattform H2BW und das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) organisiert.

Für Bayern und Baden-Württemberg als wirtschaftsstarke Flächenländer mit energieintensiven Industrien ist eine sichere und bezahlbare Energieversorgung wichtig. Wasserstoff wird eine wesentliche Rolle bei der Sicherstellung und Diversifizierung der Energieversorgung spielen. Beim Länderdialog wurden daher neben der Notwendigkeit eines schnellen Anschlusses Süddeutschlands an Pipelines auch andere Möglichkeiten der kurz- bis mittelfristigen Wasserstoffversorgung diskutiert.

Eingangs gaben Vertreter:innen beider Bundesländer aus den für Wasserstoff zuständigen Ministerien Einblicke in die jeweiligen Landesstrategien und laufende Wasserstoffprojekte. Ergänzend dazu stellten Unternehmen aus Baden-Württemberg und Bayern ihre Aktivitäten zur Unterstützung dieser H2-Strategien vor und zeigten Lösungsansätze auf, die kurz-, mittel- und langfristig die Versorgung mit Wasserstoff sicherstellen sollen. Es herrschte Konsens in Bezug auf die Wichtigkeit der länderübergreifenden Kooperation hinsichtlich Energie- und Wasserstoffimporten. Zudem wurden Chancen aufgrund ähnlicher wirtschaftlicher Strukturen mit starken Technologie-Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau erkannt. Ministerialdirigentin Sibylle Hepting-Hug (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) verwies zudem auf die ambitionierten Klimaziele in Baden-Württemberg und die Rolle von Wasserstoff.

Ministerialdirigent Prof. Frank Messerer (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie) betonte, dass jetzt Pragmatismus von Politik und Industrie erwartet werde. Ein technologieoffener Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft sei wichtig. Auch wenn das erklärte oberste Ziel der Einsatz von grünem Wasserstoff sei, sollte man eine Abkehr der Debatte um die Farben von Wasserstoff in Erwägung ziehen, um den Hochlauf nicht zu bremsen. Ministerialdirigentin Sibylle Hepting-Hug (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) verwies auf die sehr ambitionierten Klimaziele von Baden-Württemberg mit dem Ziel der Klimaneutralität bis 2040 und der Schlüsselrolle von Wasserstoff vor diesem Hintergrund.

Bei der abschließenden Paneldiskussion und in den Networking-Pausen diskutierten ca. 70 Fachleute und interessierte Personen mit allen Vortragenden aus dem Netzwerk der Plattform H2BW und den Partnern des Wasserstoffbündnis Bayern. Wesentliche Forderungen seitens der Vertreter:innen der Wirtschaft waren insbesondere mehr Pragmatismus nach dem Motto „realisieren statt diskutieren“ und „pragmatisch statt ideologisch“ sowie der Abbau bürokratischer Hürden. Die große Bedeutung des zeitnahen Anschlusses beider Bundesländer an das European Hydrogen Backbone wurden ebenfalls betont.

Statement Hubert Aiwanger (Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie):
„Die Entwicklung der letzten Tage und Wochen hat ganz deutlich gezeigt: Wasserstoff muss Erdgas als Energieträger ablösen. Deutschland darf hier keine Zeit verlieren. Je schneller die Wasserstoffwirtschaft in Bayern und Baden-Württemberg aufgebaut wird, desto besser ist es für den gesamten süddeutschen Raum. Insbesondere Wirtschaft und Industrie haben diesbezüglich klare Erwartungen an die Politik. Es ist deshalb dringend notwendig, dass unsere beiden Bundesländer an das deutsche und europäische Wasserstoffnetz angeschlossen werden. Mit dem Länderdialog Wasserstoff Baden-Württemberg und Bayern haben wir das richtige Forum, um diese Weichenstellung für die Zukunft gemeinsam zu besprechen und Lösungen zu finden.“

Statement Thekla Walker, MdL (Ministerin für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg):
„Wasserstoff wird eine wichtige Rolle für eine klimafreundliche Energieversorgung einnehmen. Er bietet große Chancen, unsere Wirtschaft erfolgreich in eine gedeihliche Zukunft möglichst ohne fossile Energieträger zu führen. Wir brauchen dafür regionale Umsetzungskonzepte und Kooperationen. Baden-Württemberg und Bayern haben als wichtige innovative Industrieregionen sehr gute Voraussetzungen für eine technologische Zusammenarbeit. Beide Länder fordern zudem den notwendigen Ausbau der Infrastruktur und den rechtzeitigen Anschluss an ein Wasserstoffnetz. Diese Gemeinsamkeiten und Kooperationsmöglichkeiten gilt es auszuloten und zu nutzen.“

Statement Dr. Jan Stefan Roell (Präsident der IHK Ulm und Sprecher der BWIHK Taskforce Wasserstoff):
„Der Länderdialog Wasserstoff: Baden-Württemberg – Bayern hat einmal mehr die Chancen und wirtschaftlichen Potenziale der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie für die beiden Bundesländer verdeutlicht. Umso wichtiger ist es, einen zügigen Markthochlauf zu ermöglichen. Unabdingbar hierfür ist ein technologieoffenes und innovationsfreundliches Umfeld, welches für die Wirtschaft Investitions- und Planungssicherheit schafft. Im Sinne der für Erprobungszwecke wichtigen „kritischen Masse“ ist weiterhin zu überlegen, für eine Übergangsphase – wie auch in anderen Ländern – nicht zwingend ausschließlich auf grünen Wasserstoff zu setzen. Entscheidend für einen erfolgreichen Markthochlauf erscheint die passende Rückwärtsterminierung: Welche Vereinbarungen müssen jetzt verhandelt und geschlossen werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen und z.B. den Zugang zu Leitungen, die Wasserstoff transportieren können, sicher zu stellen und wie können Plan- und Genehmigungsverfahren deutlich beschleunigt werden?“

Über die Plattform H2BW:
Die Plattform H2BW wurde zu Beginn des Jahres 2021 gegründet und ist Anlaufstelle für alle Belange zum Thema Wasserstoff in Baden-Württemberg.
Die Plattform H2BW wird vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg finanziert und von der Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg, e-mobil BW, koordiniert. Als Netzwerk der Plattform H2BW bringt der Cluster Brennstoffzelle BW über 200 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und öffentlicher Hand rund um Themen der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zusammen.

Über das H2.B:
Das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) ist die Strategie- und Koordinationsstelle des Freistaats Bayern für Wasserstoff. Das Zentrum agiert an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit im nationalen und zunehmend auch im internationalen Kontext. Das übergeordnete Ziel ist die Stärkung der Wasserstoffwirtschaft in Bayern sowie die Beschleunigung des Rollouts der Wasserstoff-Nutzung in einem breiten Anwendungsspektrum.
Das H2.B koordiniert zudem das Wasserstoffbündnis Bayern, einer Vernetzungs-, Wissens- und Interessensplattform von mehr als 270 Wasserstoffakteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit einem Sitz in Bayern.
Im Jahr 2020 erarbeitete das H2.B zusammen mit seinen Partnern im Wasserstoffbündnis Bayern ein Positionspapier zur bayerischen Wasserstoffwirtschaft als ersten Schritt auf dem Weg zur bayerischen Wasserstoffstrategie. Im April 2022 veröffentlichte das H2.B die Wasserstoff-Roadmap Bayern.

Über die WOCHE DES WASSERSTOFFS SÜD (WDWS):
Der „Länderdialog Wasserstoff Baden-Württemberg – Bayern“ findet im Rahmen der WOCHE DES WASSERSTOFFS SÜD (WDWS) statt. Die WDWS bündelt vom 25.06.2022 bis 03.07.2022 zahlreiche Wasserstoff-Veranstaltungen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland und richtet sich je nach Veranstaltungsformat an die breite Öffentlichkeit sowie Fachpublikum.

Zur Meldung der Plattform H2BW

Bildquellen: Photodesign Armin Buhl

Pressekontakt

Sarah Weinecke

Referentin Öffentlichkeitsarbeit

sarah.weinecke@h2.bayern
+49 (0) 911 568 54-99237